Kirchenmusik

Keine Orgelfestwochen im Mai

Die für den Zeitraum vom 3.5. bis 17.5. geplanten Orgelfestwochen müssen aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Krise leider ausfallen.

Die Kirchenmusik ist ein wesentlicher Bestandteil im Leben der Pfarrei St. Lucia.

In unseren vier Kirchen wird die große Bandbreite der Kirchenmusik, angefangen beim Gregorianischen Choral, über den klassischen Chorgesang bis hin zum Neuen Geistlichen Lied auf vielfältige Weise gepflegt.

Neben der Gestaltung der Liturgie an den hohen Festen des Kirchenjahres gehört zum Selbstverständnis der unterschiedlichsten Chorgruppen, immer wieder auch im sonntäglichen Gottesdienst mitzuwirken. Darüber hinaus bieten Geistliche Musiken sowie Orgelkonzerte die Möglichkeit, sowohl Bekanntes als auch selten zu hörende Werke zu erleben.

Unsere Chöre

Neben regelmäßiger musikalischer Ausgestaltung der Gottesdienste stehen vor allem die Freude am Singen und das freundschaftliche Miteinander an erster Stelle.

St. Lucia Pfarrcäcilienchor

St. Lucia Harsewinkel

 

Andreas Müller

 

 


  Proben

Donnerstags20:00 - 22:00 Uhr

Kirchenchor St. Paulus

St. Paulus Harsewinkel

 

Winfried Klasmann


  Proben im Pfarrheim

Montag20:00 - 22:00 Uhr (mit Pause)

Chor "Neues Geistliches Lied"

St. Paulus Harsewinkel

 

Winfried Klasmann


  Proben im Pfarrheim

Freitag (2-wöchtl.)20:00 - 21:30 Uhr

St. Marien Chorgemeinschaft

St. Marien Marienfeld

 

Andreas Müller


  Proben im Pfarrheim

Mittwoch20:00 - 21:30 Uhr

St. Marien Kirchenchor

St. Marien Marienfeld

 

Andreas Müller


  Proben im Pfarrheim

Dienstag (Winterzeit)17:00 - 18:15 Uhr
Dienstag (Sommerzeit)20:00 - 21:15 Uhr

St. Johannes Kirchenchor

St. Johannes Greffen

 

Winfried Klasmann


  Proben im Pfarrheim

Donnerstag19:45 - 21:30 Uhr (mit Pause)

"Neuer Chor Greffen"

St. Johannes Greffen

 

Winfried Klasmann


  Proben im Pfarrheim

Dienstag (2-wöchtl.)20:15 - 21:30 Uhr

Kinder- und Jugendchöre

Neben den Erwachsenen geben wir auch Kindern- und Jugendlichen mit verschiedenen Angeboten die Möglichkeit der Freude am gemeinsamen Singen nachzugehen und sie weiter auszubauen.

Mädchenchor Marienfeld

(ab 5. Schuljahr)

 

Andreas Müller


  Proben im Pfarrheim St. Marien

Mittwochs17:30 - 18:45 Uhr

Kinderchor St. Paulus

 

Winfried Klasmann


  Proben im Pfarrheim St. Paulus

Freitags16:00 - 16:45 Uhr

Chorschola und Projekte

Chorschola St. Lucia/ Projektchöre

 Herr Andreas Müller
 Klosterhof 15
33428 Marienfeld
 05247-985197
 kirchenmusik(at)mueller-marienfeld.de

  Proben

JährlichVier Projektphasen
Donnerstags19:00 - 20:00 Uhr

Projekte

Lust zu Singen aber keine Zeit für regelmäßige Proben?

Zur musikalischen Gestaltung von besonderen Gottesdiensten z. B. Christmette an Heiligabend, Feier der Osternacht, oder anderen Gottesdiensten werden regelmäßig Projektchöre gebildet. Hier treffen sich singfreudige Menschen mit und ohne musikalischer Erfahrung. Je nach Umfang und Schwierigkeitsgrad werden verschiedene Probenstunden anvisiert. Den Abschluss bildet die musikalische Gestaltung des jeweiligen Gottesdienstes. Es macht Spaß, probieren Sie es aus!

Probentermine werden frühzeitig veröffentlicht.

Orgeln

Die Orgeln in den Kirchen der Pfarrei St. Lucia

I Rückpositiv C – g'''                                                         

Pedalwerk C - f'

1. Holzgedackt                      

8'30. Principal16'

2. Quintade                           

8'31. Subbass16'

3. Venizianerflöte

4' (Prospekt)32. Octav8'

4. Prinzipal

2'33. Bassflöte8'

5. Terz                  

1 3/5'34. Nachthorn2'

6. Sifflöte

1 1/3'36. Hintersatz

4f 2 2/3' 1' 1 1/3' 1' 2/3'

7.  Cymbel                               

3-4f 2/3' ½' 1/3'37. Posaune16'

8. Musett

8'38. Trompete

8'

 

II  Hauptwerk C – g'''                                                   

III  Schwellwerk C - g'''

 9. Pommer            

16'

19. Rohrflöte

8'

10. Principal                        

8'

20. Spitzgedackt

8'

11. Gemshorn

8'

21. Principal

4'

12. Oktav          

8'

22. Spillflöte

4'

13. Rohrgedackt                

4'

23. Schweizerpfeife

2'

14. Quinte

2 2/3'  

24. Oktävchen

1'

15. Hohlflöte                             

2'

25. Sesquialter

2f  1 1/3'  1 3/5'

16. Mixtur                                

5f 2' 1 1/3' 1' 2/3' ½'

26. Scharff

4f  1 ½' 1/3' 1/4'

17. Acuta

3f 1/3' ¼' 1/5'27. Dulcian16'

18. Span. Trompete

8'28. Schalmey      8'
  29. Kopftrompete4'

 

Gesamtzahl der Pfeifen: 2728 (Holz 177, Kupfer 128, Zinn 2423)

Spielhilfen: Manualkoppeln:

I – IIPedalkoppeln:

I - P

 III – II 

II - P

 III – I  

III - P

 

Zwei freie Kombinationen, Einzelabsteller, und eine frei einstellbare Pedalumschaltung. Die Orgel hat Schleifladen, mechanische Spieltraktur und elektrische Registertraktur.

Erbauer der Orgel: Johannes Klais, Orgelbauanstalt KG, Bonn, opus 1240 (1963)
Disposition: Johannes Klais in Zusammenarbeit mit Domorganist Heinrich Stockhorst, Münster
Prospektgestaltung: Johannes Klais, Bonn
Intonation: Norbert Späth, Firma Klais

 

I  Grand Orgue                                                  

III  Récit expressif

Montre               

16'

Bourdon

16'

Principal                       

8'

Diapason

8'

Flûte

8'

Flûte à chem.

8'

Viole

8'

Gambe

8'

Bourdon                 

8'

Voix Céleste

8'

Octave

4'

Prestant

4'

Flûte                         

4'

Flûte octav.

4'

Doublette

2'

Nazard

2 2/3’

Fourniture

2 2/3’Flageolet

2’

Fourniture

1 1/3’Tierce

1 3/5’

Cornet V

8’Plein Jeu IV

2’

Bombarde

16’Cor Anglais

16’

Trompette

8’Tromp. harm

8’

Clairon

4’Hautbois

8’

  Clairon

8’

Carillon

   

 

II Positif                                  

Pedal

Flûte     

8’ *

Bourdon

32'

Prestant                   

4’ *

Montre

16’ *

Nazard

2 2/3’ *

Soubasse

16’

Principal   

2'

Principal

8’ *

Quinte

1 1/3’

Bourdon

8‘ *

Clarinette

8'  

Octave

4’ *

  

Bombarde

32’

  

Bombarde

16’ *

  

Trompette

8’ *

  Clairon    

4’ *    

(* = Transmission)

Spielhilfen: Tremulant auf Récit und Positif (gemeinsam)
Koppeln (als Fußtritte): I/P, II/P, III/P, II/I, III/I, III/II
Setzeranlage mit 18000 Kombinationen und Sequenz-schaltung

Disposition: Georges Walther, André Schaerer in Zusammenarbeit mit Karsten Storck, Klemens Fölling und Benedikt Claas

I  Hauptwerk C-g'''

II  Schwellwerk C-g'''

Pedalwerk C-f'

Bordun

16'Holzgedackt8‘Subbass

16‘

Prinzipal

8'Salicional  8‘Oktavbass

8‘

Rohrflöte

8'Prinzipal4‘Gedackt

8‘

Oktave

4'Spitzflöte4‘Choralbass

4‘

Blockflöte

4'Waldflöte2‘Posaune 

16‘

Superoktav

4'Sesquialtera II2 ⅔‘  

Mixtur IV

1 ⅓‘Quinte1 ⅓‘  

Trompete       

8'Zimbel III½‘  
  Hautbois8‘  
  Tremulant   

 

2 Freie Kombinationen, Pedalkombination, Pleno, Zungenabsteller

 

I  Rückpositiv  C-f’’’                                           

II  Hauptwerk  C-f’’’

Principal               

8’

Principal

16'

Flauto traverso             

8’

Octav

8'

Gedackt

8’

Viola da gamba

8'

Octav

4’

Gedackt

8'

Rohrflöte              

4’

Octav

4'

Nasat

2 2/3'

Gedacktflöte

4'

Octav                         

2’

Octav

2'

Waldflöte

2’

Sesquialtera 3fach

 

Sesquialtera 2fach

 Mixtur 4fach

2’

Mixtur 4fach

1 1/3’Zimbel 3fach      

½’

Fagott

16’Trompete

8’

Krummhorn                

8’Vox humana

8’

Tremulant

  

 

 

III Brustwerk    C-f’’’                           

Pedalwerk   C-d’

Holzgedackt  

8’

Principal

16’

Flöte                 

4’

Subbaß

16’

Octav

2’

Octav

8’

Terz

1 3/5’

Octav

4’

Quinte       

1 1/3’

Nachthorn

2’

Octav

1'  

Mixtur 5fach

2’

Zimbel 3fach

½’

Posaune

16’

Schalmey

8’

Trompette

8’

Tremulant

 

Trompette

4’

 

Koppeln: I/II  III/II  I/Ped   II/Ped
Stimmung: Neidhardt I (1724)
Tonhöhe a’ = 473 Hz
3 Zimbelsterne