Terminkalender

12. September 19:45
Pfarreirat
Ort: Bürgerhaus Greffen
09. November 19:45
Pfarreirat
Ort: Pfarrheim Marienfeld

Die Pfarrei St. Lucia Harsewinkel stellt sich vor

Die Pfarrei St. Lucia Harsewinkel besteht - in West-Ost-Nennung - aus den vier Gemeinden St. Johannes Greffen, St. Paulus und St. Lucia Harsewinkel, sowie der Unbefleckten Empfängnis Mariens Marienfeld. Seit 2004 haben alle vier Gemeinden einen gemeinsamen Pfarrer. Alle Mitglieder im Seelsorgeteam sind in der gesamten Pfarrei tätig.

Am 1. März 2004 trafen sich die vier Pfarrgemeinderäte um die Zusammenarbeit in der Pfarreiengemeinschaft zu organisieren. Es wurde zur weiteren Organisation ein Pfarreiengemeinschaftsrat gebildet. Zum 1. September 2009 wurde die Pfarreiengemeinschaft zu einer Seelsorgeeinheit umgewandelt. Im November des Jahres wurde dann erstmalig statt der einzelnen Pfarrgemeinderäte ein Rat der Seelsorgeeinheit gewählt. Am 27. April 2014 fusionierte Bischof Felix Genn die vier Gemeinden zur neuen Pfarrei St. Lucia.

Die Zusammenarbeit umfasst viele Punkte, die einzeln in den Gemeinden nicht gut funktionieren würden. So werden Besinnungstage für Kommunionhelfer und Lektoren, Kinderbibelwochen, Ferienfreizeiten, Fastenpredigten und Exerzitien immer auf Pfarreiebene abgehalten. Auch der gemeinsame Pfarrbrief und diese Internetpräsenz sind Ergebnisse dieser fruchtbaren Zusammenarbeit.

Harsewinkel, östlichste Stadt im Bistum

Harsewinkel ist zusammen mit Benteler die einzige Stadt im Kreis Gütersloh, die zum Bistum Münster gehört. 1973 bei der kommunalen Neugliederung kam Harsewinkel mit den Stadtteilen Greffen, Harsewinkel und Marienfeld zum neugegründeten Kreis Gütersloh. Marienfeld und Harsewinkel sind stark auf die Stadt Gütersloh bezogen, owohl im Wirtschaftlichen, als auch im Kulturellen, während Greffen durch die Nähe zu Warendorf eher zum Münsterland orientiert ist.

Harsewinkel war bis zum 2. Weltkrieg komplett katholisch, die evangelische Kirche ist erst vor 50 Jahren gebaut worden. Durch den starken Aufschwung der Mähdrescherfirma Claas sind nach und nach Einwanderungswellen nach Harsewinkel gekommen. Zuerst aus dem Emsland, dann die Spanier, Italiener, Türken, dann später Russlandaussiedler. Inzwischen leben in Harsewinkel Menschen aus 71 Nationen. Die Russlanddeutschen sind in den letzten Jahren stark vertreten. Sie haben zwei Kirchen gebaut, eine Mennoniten-Brüdergemeinde und eine Evangeliums-Christengemeinde (ebenfalls Mennoniten). Am Happenort gibt es eine türkisch-muslimische Moschee, die dem DITIB angehört.

In der Geschichte sind die Kirchengemeinden Harsewinkels sehr stark vom Kloster Marienfeld abhängig gewesen. Der Abt des Zisterzienserklosters, das von 1185 bis 1803 existierte, hatte das Besetzungsrecht für St. Lucia und St. Johannes in Greffen. Oft waren die Pfarrer auch gleichzeitig Zisterziensermönche des Klosters Marienfeld.