Terminkalender

12. September 19:45
Pfarreirat
Ort: Bürgerhaus Greffen
09. November 19:45
Pfarreirat
Ort: Pfarrheim Marienfeld

Charta Oecumenica für Harsewinkel

evangelische Martin-Luther-Kirche in Harsewinkel

Viele evangelische und katholische Christen kennen das unversöhnliche Gegenüber der evangelischen und katholischen Kirchen aus vergangenen Zeiten. Die Christen hier in Harsewinkel waren katholisch. Auf der anderen Seite in Versmold, Steinhagen und Brockhagen waren die Evangelischen – die "Altpreußen". Und es ging das Sprichwort – "Ächtern Schnaot döch nich" (= hinter der Grenze, das taugt nicht). Mit ihnen wollte man keinen Kontakt halten, erst recht gab es keine Heiraten zwischen Evangelischen und Katholischen.

Die Zeiten haben sich mit dem zweiten Weltkrieg gründlich verändert. Evangelische Christen aus Ostpreußen und Schlesien kamen nach Harsewinkel. Inzwischen Leben evangelische und katholische Christen im brüderlichen Miteinander, auch hier in Harsewinkel. Es gibt viele konfessionsverbindende Ehen und viele Aktivitäten, an denen deutlich wird, dass wir einen Glauben an den einen Herrn Jesus Christus und das eine Wort der Schrift haben.

In 2010 hat die Evangelische Kirche das „Jahr der Taufe“ ausgerufen und deutlich gemacht, dass es keine evangelische und katholische Taufe gibt, sondern nur die eine christliche Taufe, die von beiden Kirchen anerkannt wird.

syrisch-orthodoxe Kirche Mor Augin

Die Idee ökumenischer Gemeindepartnerschaften knüpft an die Charta Oecumenica von 2001 an, wie sie anlässlich ihrer feierlichen Unterzeichnung auf dem ökumenischen Kirchentag in Berlin 2003 ausdrücklich gewünscht wurde. Die Bistümer Münster und Paderborn,die Evangelische Kirche von Westfalen und die Lippische Landeskirche ermutigen die Gemeinden, die seit langem in guter Ökumenischer Gemeinschaft leben, eine Hilfe zu bieten, das Erreichte zu sichern und mehr Kontinuität in der Ökumenischen Arbeit zu erreichen. So möchten wir die vielen Aktivitäten die es in Harsewinkel gibt, zu einer Grundlage für eine verbindliche Vereinbarung machen.

Als wir uns hier in Harsewinkel in einer Arbeitsgruppe des Ökumene Ausschusses hingesetzt haben, und das formuliert haben, was uns wichtig ist und was wir gemeinsam vertraglich vereinbaren können, sind wir auf die gemeinsamen Grundlagen unseres christlichen Lebens in der Evangelischen Kirche als auch in der Katholischen Kirche und auch in der Syrisch Orthodoxen Kirche gekommen.

Es sind drei Bereiche: Da ist einmal die Gemeinschaft im geistlichen Leben, im Gebet und im Gottesdienst. Zweitens der gemeinsame Dienst in der Diakonie und Caritas, das heißt etwa Besuchsdienst für kranke und ältere Menschen, Besuche bei Neuzugezogenen, Flüchtlingsarbeit, Ökumenische Tafel und gesellschaftliche Verantwortung in der "Woche für das Leben", in der Friedensarbeit,und so weiter.  Als drittes wollen wir uns auch in den Gremien und im Gemeindeleben gegenseitig immer besser kennenlernen. Offenheit für weitere Partner, "Ökumenisches Miteinander umfasst mehr als die Evangelischen und Katholischen Gemeinden vor Ort, darum sollte jede Ökumenische Kooperation offen bleiben, für die anderen christlichen Kirchen und Gemeinden am Ort, die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen sind und den weltweiten Horizont der Ökumene", heißt es in den Leitlinien der Kirchen.

katholische St. Lucia-Kirche in Harsewinkel

Wir haben Anfang April 2011 in der St. Paulus-Kirche einen ökumenischen Gottesdienst gehalten und im anschließendem Gespräch der drei Konfessionen gemeinsam beraten,wie wir einander besser kennenlernen und einander näherkommen können. Die Charta Oecumenica haben wir an diesem Abend überarbeitet und anschließend zur Kenntnis an die Kirchenleitung gegeben. Nach der Zustimmung durch die Kirchenleitungen haben wir am 21. Juli 2011 in einer gemeinsamen Sitzung die Ökumene-Charta beschlossen und haben sie auf dem Stadtkirchentag am 11. September 2011 feierlich unterzeichnet.

Der Text der Charta Oecumenica für Harsewinkel liegt in den Kirchen und Pfarrbüros aus und ist hier abrufbar.